Missbräuchliche Kündigung

Eine Kündigung des Arbeitgebers ist missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird

  • wegen einer persönlichen Eigenschaft des Arbeitnehmers
  • weil der Arbeitnehmer ein verfassungsmässiges Recht ausübt
  • um das Entstehen von Ansprüchen des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis zu vereiteln
  • weil der Arbeitnehmer aus dem Arbeitsverhältnis geltend macht
  • weil der Arbeitnehmer Militär- / Schutz- oder Zivildienst leistet
  • weil der Arbeitnehmer einem Arbeitnehmerverband angehört oder nicht angehört oder eine gewerkschaftliche Tätigkeit rechtmässig ausübt
  • während der Arbeitnehmer gewählter Arbeitnehmervertreter in einer betrieblichen oder dem Unternehmen angeschlossenen Einrichtung ist
  • im Rahmen einer Massenentlassung, ohne dass die Arbeitnehmervertretung  bzw. die Arbeitnehmer konsultiert worden sind

Hinweis:

Die Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis definitiv, auch wenn sie missbräuchlich ist. Der Arbeitgeber, der missbräuchlich kündigt, kann jedoch verpflichtet werden, dem Arbeitnehmer Schadenersatz zu bezahlen.

Weiterführende Informationen

» Missbräuchliche Kündigung nach Schweizer Arbeitsrecht

Drucken / Weiterempfehlen: