Missbräuchliche Kündigung

Eine Kündigung des Arbeitnehmers ist missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird,

  • wegen einer persönlichen Eigenschaft des Arbeitgebers / Vorgesetzten
  • weil der Arbeitgeber / Vorgesetzte ein verfassungsmässiges Recht ausübt
  • um das Entstehen von Ansprüchen des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis zu vereiteln
  • weil der Arbeitgeber Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geltend macht
  • weil der Arbeitgeber Militär- / Schutz- oder Zivildienst leistet

Die missbräuchliche Kündigung ist gültig. Das Arbeitsverhältnis ist also aufgelöst. Der Arbeitnehmer, der missbräuchlich kündigt, kann jedoch zur Zahlung von Schadenersatz an den Arbeitgeber verpflichtet werden.

Weiterführende Informationen

» Missbräuchliche Kündigung nach Schweizer Arbeitsrecht

Drucken / Weiterempfehlen: